Heu zu "Burden" binden

Heuseil und Spitztrüagle

„Ich nehme gar alles, es wird einfach alles aufbewahrt, weil es frisst kein Heu.“ So beschrieb Othmar Gmeiner seine Sammelleidenschaft, in dessen Zentrum die Vielfalt an Arbeitsgeräten stand. Mit Heu hat auch das „Objekt des Monats“ September unmittelbar zu tun. War das Gras abgemäht und getrocknet, kamen die „Heuseile und Spitztrüagle“ zum Einsatz.

Sie wurden am Boden ausgelegt, um damit das Heu zu „Burden“ zusammenzubinden. Diese viereckigen Ballen konnten „hundert bis zweihundert Pfund“ wiegen und wurden auf den Schultern häufig über gefährlichen Wegen zu gesicherten Stellen getragen. In der Zeitung „Der Landbote von Vorarlberg“ aus dem Jahr 1888, VIII. Jahrgang, Nr. 7 wird „Das Bergheuziehen und dessen Gefahren“ überaus anschaulich beschrieben.

Weitere Objekte finden sie auf Kulturgutsammlung Walgau M-BOX.